Begleitthread: 1. FC Köln

Deine Anlaufstelle für sämtliche fussballbezogenen Themen abseits des FC Vaduz.
Benutzeravatar
Litschi
Papili vom Sphären-Alex
Papili vom Sphären-Alex
Beiträge: 861
Registriert: 10.11.2005 - 12.44
Wohnort: Schaan

Begleitthread: 1. FC Köln

Beitragvon Litschi » 02.05.2006 - 22.38

Eigentlich sollte man ja noch bis zum Saisonende abwarten. Ber zu 99,99 % war das 0:1 heute Abend gegen den HSV der Abstieg .... also machen wir es wie immer in Köln : Die Fans feiern sich selber, wir freuen und darüber das wir den FC nächste Saison Montags auswärts wieder live im free TV gucken können, da die anderen Vereine zu wenige Karten für alle reisewilligen Kölner haben , ich habe es nicht so weit zu Auswärtsspielen .. 1860 (evtl.) ; Unterhaching ; Fürth ; Burghausen .... etc etc

Ab heute beginnt Unternehmen Wiederaufstieg 2007 !

Das gab es letzes Jahr schonmal ... Köln und Vaduz hatten die Chance .. und ich hätte so gerne zweimal gefeiert . 2007 bin ich sicher das ich das kann und sollte Vaduz aufsteigen spende ich für ne kleine Party gerne ein 20 Liter Kölsch Fäßchen.


Also ..... Come on FC and come on Vaduz


Litschi


PS : werde hier ab heute, ab und an, immer die wichtigsten Sachen über den FC reinstellen ... evtl interessiert es ja den einen oder anderen .. in diesem Sinne
Benutzeravatar
Litschi
Papili vom Sphären-Alex
Papili vom Sphären-Alex
Beiträge: 861
Registriert: 10.11.2005 - 12.44
Wohnort: Schaan

Beitragvon Litschi » 02.05.2006 - 22.44

1. FC Köln so gut wie abgestiegen

02. Mai 22:11


Ein Eigentor stürzt den 1. FC Köln tiefer in die Krise. Der Hamburger SV hofft derweil auf einen Ausrutscher des FC Bayern München.

Mit minimalem Aufwand hat sich der Hamburger SV eine kleine Titelchance in der Fußball-Bundesliga erhalten und dem FC Bayern München zugleich die schon für diesen Mittwoch geplante Feier des «Doubles» verdorben. Durch den schmeichelhaften 1:0 (1:0)-Sieg beim 1. FC Köln verkürzten die Hanseaten den Abstand zum Tabellenführer am Dienstagabend vorerst wieder auf zwei Punkte.


Eigentor

Vor 50.000 Zuschauern im ausverkauften RheinEnergie-Stadion besiegelte ein Eigentor von Lukas Sinkiewicz in der 3. Minute die achte Heimniederlage der Rheinländer, die jetzt wohl nur noch ein Wunder vor dem vierten Abstieg aus dem Eliteklasse nach 1998, 2002 und 2004 bewahren kann.

Ohne sechs Stammspieler angetreten nutzten die Hamburger gleich ihre erste Torchance und brachten den elften Auswärtssieg der Saison gegen die zuletzt fünf Mal in Serie ungeschlagene «Geißbock»-Elf anschließend mit Routine und Glück über die Zeit.

Gestützt auf eine sattelfeste Abwehr mit Khalid Boulahrouz und den nach einer Zahnerkrankung überraschend schnell wieder fit gewordenen Thimothee Atouba als Säulen ließ der HSV den Abstiegskandidaten lange Zeit kaum zur Entfaltung kommen, brachte sich dann aber durch seine Passivität noch in Gefahr. Lukas Podolski und Co. fehlten trotz eines Sturmlaufs im zweiten Durchgang die Ideen, um das Bollwerk der Gäste zu knacken.



Wenig Übersicht

Schlechter hätte die Partie für die ohne die gelb-gesperrten Albert Streit und Özalan Alpay spielenden Kölner nicht beginnen können: Nach der ersten gelungenen Kombination der Gäste lenkte der zuletzt angeschlagene Sinkiewicz eine Flanke von Mehdi Mahdavikia vor dem einschussbereiten Sergej Barbarez ins eigene Netz. Auf das 50. Saisontor der Hanseaten antwortete der Tabellen-17. mit wütenden Attacken, zeigte dabei aber wenig Übersicht. Bei einem Handspiel von Boulahrouz (19.) im eigenen Strafraum forderten die FC-Spieler vergeblich einen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Kurt Kircher (Rottenburg).

Die zweite Hälfte stand ganz im Zeichen der Kölner, die auch durch ein wenig Pech im Abschluss um den eigentlich verdienten Ausgleich kamen. Ihre bis dahin beste Szene hatten die Rheinländer bei einem Kopfball von Markus Feulner (69.), der das Ziel knapp verfehlte.

Anschließend verpassten Podolski aus kurzer Distanz (71.) und Carsten Cullmann per Kopfball das mögliche 1:1. Danach rettete HSV-Keeper Sascha Kirschstein gegen Patrick Helmes (76.). Auf der Gegenseite hatte der für Benjamin Lauth eingewechselte Naohiro Takahara (64.) kurz zuvor die endgültige Entscheidung für den HSV vergeben. (nz)
Benutzeravatar
fanatiker
Publikumsliebling
Publikumsliebling
Beiträge: 2446
Registriert: 12.11.2005 - 19.38

Re: Begleitthread : Kölns weg zurück in Liga eins !

Beitragvon fanatiker » 03.05.2006 - 12.11

Litschi hat geschrieben:PS : werde hier ab heute, ab und an, immer die wichtigsten Sachen über den FC reinstellen ... evtl interessiert es ja den einen oder anderen .. in diesem Sinne



aufjedenfall interessiert es micht :-) gute idee
Benutzeravatar
adler_verpflichtet
Gmärkiga Siach
Gmärkiga Siach
Beiträge: 269
Registriert: 16.11.2005 - 15.42
Wohnort: Schaan

Re: Begleitthread : Kölns weg zurück in Liga eins !

Beitragvon adler_verpflichtet » 04.05.2006 - 00.23

Seit heute, kurz vor 22 Uhr, steht der Abstieg des FC leider zu 100 Prozent fest. Ich drücke Kölle beide Daumen, dass man schon in der übernächsten Saison wieder da ist, wo man hingehört: in Liga 1!

P.S.: Für die Eintracht gilt es weiterhin, die Daumen zu drücken... :-)

Gruss
Benutzeravatar
Litschi
Papili vom Sphären-Alex
Papili vom Sphären-Alex
Beiträge: 861
Registriert: 10.11.2005 - 12.44
Wohnort: Schaan

Beitragvon Litschi » 04.05.2006 - 08.43

Köln - Es gehört zu den Grausamkeiten des Fußballs, dass oftmals die besten Leistungen am härtesten bestraft werden. So wie es dem 1. FC Köln beim 0:1 gegen den Hamburger SV erging. Am Ende des erstaunlichsten Spiels seit langem stand am Mittwochabend die Gewissheit, dass der Verein und alles, was an ihm hängt, zum vierten Mal in acht Jahren den Gang in die Zweitklassigkeit antreten muss. Denn klar ist: Nach dem Mainzer Sieg in Wolfsburg und nach dem Punktgewinn von Kaiserslautern in Frankfurt kann der FC nicht mehr Tabellenrang 15 erreichen; schließlich spielen Wolfsburg und Kaiserslautern noch gegeneinander. Es ist nichts mehr zu machen.

„Das Ergebnis ist traurig“, sagte Manager Michael Meier am Tag nach der Hamburg-Pleite, „dass wir trotz des ganzen Aufwands abgestiegen sind. Aber das ändert nichts daran, dass hier etwas geleistet wurde. Die Mannschaft ist noch einmal ins Rollen gekommen.“

Seit Dienstagabend stellen sich alle die Frage, was genau dies für die nächste Spielzeit wert ist. Neun Deutsche und zwei Schweizer standen in dieser Anfangsformation, deren Durchschnittsalter bei den Feldspielern etwas über 22 Jahre betrug. Das klingt nach einer Menge Zukunft, doch die Frage ist, wie viel davon dem 1. FC Köln gehört. Meier beantwortete sie so: „Abgesehen von Marco Streller, der nach Stuttgart zurückgehen wird, und Christian Lell, auf den Bayern München eine Option besitzt, und Markus Feulner, der gesagt hat, dass er bleiben will, stehen alle der Spieler, die da begonnen haben, unter Vertrag.“ Im Fall von Lukas Podolski (Meier: „Über diese Personalie rede ich nicht“) wird das den vorzeitigen Abgang zwar nicht verhindern. Bei anderen dagegen schon. Lukas Sinkiewicz hat seinen Vertrag im Winter bis 2009 ohne Klausel im Glauben verlängert, der Abstieg würde schon irgendwie vermieden. Obwohl der Nationalspieler ein hochinteressanter Mann selbst für Spitzenklubs ist, wird ihn der FC nicht ziehen lassen. Viele andere, deren Verträge beim Gang in die Zweite Liga enden, dagegen schon.

In der massiven Aufblähung des Kaders hat Michael Meier einen Grund für die Reibungsverluste ausgemacht, die Trainer Hanspeter Latour so viel Zeit und Energie kosteten. „Es ist unglaublich anstrengend, mit 28, 29 Spielern umzugehen“, erklärt Meier, „dadurch ist dann auch die Situation mit dem so genannten Bautrupp entstanden.“

Schließlich war es der Faktor Zeit, den Hanspeter Latour nicht unter Kontrolle bekam. Am 3. Januar wurde der Schweizer in Köln vorgestellt, bereits 25 Tage später musste er für das, wie sich jetzt gezeigt hat, wichtigste Spiel der Saison ein Team gefunden haben - die Partie in Mainz, die der FC 2:4 verlor. Hätte der Trainer damals schon gewusst, dass sein Kader eine Viererkette nicht hergibt und andere Kleinigkeiten mehr, hätte das Ergebnis vielleicht umgekehrt werden können, und eine völlig andere Situation wäre entstanden. „Ich stehe dazu, dass ich einigen vielleicht eine Chance zu viel gegeben habe“, erklärt der Schweizer. Tipps, die ihm das ersparten, hat er leider nicht bekommen, denn Michael Meier kannte den Kader so wenig wie er. „Ich bin erfahren genug, um zu wissen, wann ich einen Ratschlag anhören muss“, erklärt der Trainer. Nur war im ganzen Klub keiner da, der ihm hätte einen geben können. Immerhin mischt sich in seine Trauer („es tut sehr weh, wenn man sein Ziel verfehlt“) auch ein wenig Stolz. Latour: „Die Reaktion der Zuschauer zeigt mir trotz allem Anerkennung. Es ist für mich eine große Herausforderung, am neuen Kader und der neuen Aufgabe zu arbeiten.“
Benutzeravatar
Litschi
Papili vom Sphären-Alex
Papili vom Sphären-Alex
Beiträge: 861
Registriert: 10.11.2005 - 12.44
Wohnort: Schaan

Beitragvon Litschi » 08.05.2006 - 08.09

Bremen - Hanspeter Latour hat noch am Samstag seine Konsequenzen aus dem 0:6 des 1. FC Köln beim SV Werder Bremen gezogen; der peinliche Vortrag seiner Leute im Weserstadion durfte nicht ohne Folgen bleiben. Zur Strafe verschob Latour den Beginn des Sonntagstrainings kurzerhand von zehn auf neun Uhr, zudem strich der Trainer seinen Spielern den freien Montag, an dem sie immer so gern bummeln gehen. Immerhin verzichtete Latour auf drastischere Maßnahmen wie Fernsehverbot oder Hausarrest.

Eher keine Gnade hatten tags zuvor die Bremer mit dem frisch gebackenen Absteiger vom Dom. Werder präsentierte in sagenhafter Präzision, was eine ziemlich gute Mannschaft mit einer extrem schlechten in 90 Minuten auf einem Fußballplatz so alles anstellen kann.

Die erste halbe Stunde absolvierten die Kölner, ohne einen echten Zweikampf anzunehmen, was zu drei sehr ansehnlich herausgespielten Bremer Toren führte, an deren Entstehen jeweils Miroslav Klose entscheidend beteiligt war. Vor dem 1:0 blamierte der Nationalstürmer seinen Gegenspieler Christian Lell und flankte mit dem Außenrist sehr hübsch auf Tim Borowski, der Marvin Matip ohne sichtbare Anstrengung davongejoggt war und ungestört einschieben konnte.

Den zweiten Treffer erzielte Klose selbst: Nach einem Querschläger von Markus Feulner jagte der Nationalstürmer den Ball ohne weitere Umschweife volley in den entfernten Torwinkel - ein ausgemachtes Traumtor. Das 3:0 nach einer knappen halben Stunde war dann dem ersten Treffer ziemlich ähnlich: Wieder versagte die Kölner Deckung, Klose flankte auf den lässig heranspazierenden Borowski - Tor.

Weil die Kölner nichts weiter gegen das Spiel des Gegners unternahmen, sah der Bremer Vortrag zumindest in der ersten Hälfte dermaßen leicht aus, dass echte Faszination nicht aufkommen mochte - kein Fan bejubelt schließlich Taten, die er sich locker selbst zutraut.

Nach dem Seitenwechsel bemühte sich Werder-Coach Thomas Schaaf um das Publikum, indem er für den in Bremen offenbar nicht so beliebten Nelson Valdez den über alle Maßen populären Ivan „Killer“ Klasnic brachte. Der Kroate hatte - dank Lells tatkräftiger Hilfe - dann auch wenig Probleme, ins Spiel zu finden: Fünf Minuten nach der Pause traf Klasnic zum 4:0, zwanzig Minuten später schloss er eine sagenhafte Kombination zum 5:0 ab, ehe Klose nach einem Traumsolo das 6:0 erzielte.

Hanspeter Latour hat das Spiel am Samstagabend natürlich noch ein bisschen analysiert, auch ein 0:6 birgt ja manches Detail. Beispielsweise hat der Schweizer sich an seiner Videoanlage ausgiebig mit der Standbildfunktion beschäftigt und die drei Tore seiner Mannschaft beforscht, die wegen angeblicher Abseitsstellungen annulliert wurden. Latours Erkenntnis: „Zwei waren absolut gleiche Höhe, also Tor. Inhaltlich hätte dem Spiel auch ein 3:5 nicht schlecht angestanden.“

Mit dieser Erkenntnis war es aber nicht getan. „Natürlich sucht man nach Gründen dafür, dass keine Gegenwehr da war“, sagte der sichtlich getroffene 58-Jährige gestern. Der Coach hofft, dass die Leistung von Bremen direkte Folge des erst am Mittwoch vollendeten Abstiegs war. „Vielleicht war die Zeit zwischen den Spielen zu kurz.“

Wie sehr der Auftritt in Bremen dadurch bedingt war, dass niemand der Mannschaft ein neues Ziel gegeben hatte, für das es sich zu kämpfen gelohnt hätte. Bis zum Heimspiel am Samstag gegen Bielefeld hat Latour nun Zeit, seine Mannschaft wieder mit einem Ziel auszustatten. In der Zweiten Liga wird er es einfacher haben. Zumindest hinsichtlich des Formulierens der Ziele.
(KStA)
Benutzeravatar
Litschi
Papili vom Sphären-Alex
Papili vom Sphären-Alex
Beiträge: 861
Registriert: 10.11.2005 - 12.44
Wohnort: Schaan

Beitragvon Litschi » 08.05.2006 - 08.12

POLDI geht nach Bayern ....



........ Mit herben Niederlagen wird sich Podolski künftig wohl seltener befassen müssen: Der FC Bayern München will ihn sofort verpflichten. „Wir werden Gespräche führen mit dem Ziel, ihn am 1. Juli zu holen“, sagte Bayerns Manager Uli Hoeneß am Rande der Meisterfeier am Samstag in Köln. Man sei sich mit dem Management des 20-Jährigen „so gut wie einig“, allerdings habe man noch nicht mit dem FC gesprochen. Dem „Express“ bestätigte Podolski: „Ich habe die Vereinsführung davon informiert, dass ich zu Bayern München wechseln möchte.“ .......
Benutzeravatar
Litschi
Papili vom Sphären-Alex
Papili vom Sphären-Alex
Beiträge: 861
Registriert: 10.11.2005 - 12.44
Wohnort: Schaan

Vorbereitung zur Aufstiegssaison

Beitragvon Litschi » 09.05.2006 - 15.07

Weltmeister-Quartier
Geist von Spiez

Wenn der FC vom 12. bis 19. Juli sein zweites Trainingslager in der Saisonvorbereitung 2006/2007 absolviert, wird die Mannschaft von Hanspeter Latour ein weltmeisterliches Quartier beziehen. Die Geißböcke sind im Hotel Belvédère in Spiez untergebracht. Im legendären Hotel war 1954 die deutsche Nationalmannschaft beherbergt und schaffte den unerwarteten Gewinn des WM-Titels.

Das Vier-Sterne-Hotel, Baujahr 1907, war während er WM ’54 vier Wochen lang das deutsche Quartier. Der längst zur Legende gewordene „Geist von Spiez“ schweißte die krassen Außenseiter zum sensationellen Sieger über den haushohen Favoriten Ungarn zusammen. Das Hotel bietet also die besten Vorraussetzungen für die Vorbereitung auf das Unternehmen „Direkter Wiederaufstieg“…

Während des Trainingslagers in Spiez nimmt der FC am 45. Uhrencup in Grenchen teil. Dabei trifft das Latour-Team auf Young Boys Bern (Fr., 14.7.) und den FC Basel (So., 16.7.). Die weiteren Termine der Vorbereitung gibt’s im Sommerfahrplan.
Benutzeravatar
Litschi
Papili vom Sphären-Alex
Papili vom Sphären-Alex
Beiträge: 861
Registriert: 10.11.2005 - 12.44
Wohnort: Schaan

Der Sommerfahrplan

Beitragvon Litschi » 09.05.2006 - 15.10

Mi., 17.5.2006 18.30 Uhr
Freundschaftsspiel
SC Leichlingen – 1. FC Köln
„Balker Aue“

Fr., 19.5.2006 18.30 Uhr
Freundschaftsspiel
SpVg Porz-Gremberghoven – 1. FC Köln
Stadion an der Brucknerstraße

Sa., 20.5. – So., 25.6.2006 Urlaub der Lizenzspieler

Mo., 26.6.2006 Trainingsauftakt

Mi., 28.6. – Mi. 5.7.2006 Trainingslager in Tröpolach/Österreich

Fr., 30.6. 1. Testspiel
So., 2.7. 2. Testspiel (optional)
Di., 4.7. 3. Testspiel

Mi., 12.7. – Mi., 19.7.2006 45. Uhrencup in Grenchen/Schweiz
Trainingslager in Spiez

Fr., 14.7. Young Boys Bern – 1. FC Köln
So., 16.7. FC Basel – 1. FC Köln

Sa., 22.7.2006 Testspiel
SV Ottfingen - 1. FC Köln

Do., 3.8.2006 Internationales Freundschaftsspiel
1. FC Köln – Middlesbrough FC
RheinEnergieStadion

Fr./So./Mo., 11./13./14.8.2006 Saisonbeginn, 2. Bundesliga 2006/2007
Benutzeravatar
abfahrer
Hamsterflüsterer
Hamsterflüsterer
Beiträge: 711
Registriert: 26.12.2005 - 12.28

Re: Der Sommerfahrplan

Beitragvon abfahrer » 10.05.2006 - 08.34

Fr., 14.7. Young Boys Bern – 1. FC Köln
So., 16.7. FC Basel – 1. FC Köln

geil!!
werd ich mir wohl ansehen...
Benutzeravatar
Litschi
Papili vom Sphären-Alex
Papili vom Sphären-Alex
Beiträge: 861
Registriert: 10.11.2005 - 12.44
Wohnort: Schaan

Beitragvon Litschi » 11.05.2006 - 07.50

Werde ich mir wohl auch angucken.

Schade das die Kölner, oder ein andere Bundes- oder Zweitligist welcher sein Trainingslager in Österreich oder der Schweiz hat, keinen Abstecher zu einem Freundschaftsspiel nach Vaduz machen.

Man sollte einfach mal nachfragen .... wäre bestimmt für die Spieler und den ganzen Verein ein tolles Erlebnis.




gruß Litschi
Benutzeravatar
Litschi
Papili vom Sphären-Alex
Papili vom Sphären-Alex
Beiträge: 861
Registriert: 10.11.2005 - 12.44
Wohnort: Schaan

Beitragvon Litschi » 12.05.2006 - 16.18

Ein Vorgeschmack was die 2. Bundesliga nächstes Jahr erwartet :wow:



Bundesliga, 34. Spieltag
Sa., 13.5.2006, 15.30 Uhr
1. FC Köln - Arminia Bielefeld
RheinEnergieStadion



Zuschauer – Für das Heimspiel gegen Arminia Bielefeld gibt es derzeit noch rund 1.000 Restkarten für Heim- und 500 für Gästefans. Die Frühkassen für Gästefans öffnen am Samstag um 13.00 Uhr. Die Tickets (außer Gast) gibt es bis Freitag in den FC-FanShops, dem Online-TicketShop (www.fc-tickets.de), telefonisch unter der FC-ServiceNummer 01805 / 32 56 56 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen! Die Frühkassen am RheinEnergieStadion (auch für Gästefans) öffnen am Samstag um 13.00 Uhr.


wieder 50000 beim Absteiger ... unglaublich was da in Köln abgeht



Litschi
Benutzeravatar
fanatiker
Publikumsliebling
Publikumsliebling
Beiträge: 2446
Registriert: 12.11.2005 - 19.38

Beitragvon fanatiker » 12.05.2006 - 17.26

Köln ist Kult !
Benutzeravatar
Litschi
Papili vom Sphären-Alex
Papili vom Sphären-Alex
Beiträge: 861
Registriert: 10.11.2005 - 12.44
Wohnort: Schaan

Beitragvon Litschi » 17.05.2006 - 07.00

Der Aufbau einer jungen schlagkräftigen Truppe beginnt. Außer 3 bis 4 Spielern aus der eigenen U21 Mannschaft sind bisher fix verpflichtet worden ....


Neuverpflichtung I
Salvatore Gambino

Salvatore Gambino spielte seit seiner Jugend für Borussia Dortmund und absolvierte in den vergangenen drei Bundesliga-Spielzeiten 45 Partien für den BVB. Dabei gelangen ihm 5 Tore. Der 22-jährige Angreifer ist Deutscher mit italienischer Abstammung.



Neuverpflichtung II
Pekka Lagerblom

Pekka Lagerblom (23) spielte seit der Rückrunde der Saison 2003/2004 in Bremen
und absolvierte in den vergangenen drei Jahren 14 Bundesliga-Spiele für Werder.
In der Rückrunde 2004/2005 war er an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen und lief in dieser Zeit elf Mal für den Club in der Bundesliga auf.
Der Mittelfeldspieler wurde bisher vier Mal in die finnische Nationalmannschaft berufen.
Benutzeravatar
fanatiker
Publikumsliebling
Publikumsliebling
Beiträge: 2446
Registriert: 12.11.2005 - 19.38

Beitragvon fanatiker » 17.05.2006 - 12.07

Mit dem Neu-Nationalspieler Gambino haben sie sich sicher gut verstärkt ! Das dieser auch in der 2. Liga spielt find ich gut. Dann spielt er wenigstens immer, als wenn er zu einem 1. Liga Topclub geht und auf der Bank sitzt.

Zurück zu „Wühlkiste“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast